Sie haben leider keine Zähne mehr, Ihre Zahnprothese macht Ihnen das Leben schwer: Sie sind unsicher in der Gesellschaft, weil sie nicht gut haftet, sie ernähren sich nur mit weichen Speisen, Ihr Gaumen ist bedeckt und somit ist der Geschmackssinn schwächer?

Oder Sie wissen, dass all diese Probleme Sie in Kürze erwarten, weil Sie wissen, dass die wenigen verbliebenen Zähne bald herausgenommen werden müssen? Was nun? Universelle Lösungen sind selten ideal – Sie sind ein Individuum und verdienen eine individuelle Lösung. Diese hängt von Ihrer Persönlichkeit und den Erwartungen, von der Zeit und dem Geld, das Sie bereit sind zu investieren, von den Knochendimensionen und den Weichteilen und von dem erwarteten ästhetischen Ergebnis ab. Hier sind die häufigsten Lösungen:

Vier Implantate, Brücke und skelettierte Prothese

Eine klassische Standardlösung für den Patienten, der es sicher und einfach haben möchte. Das ist fast immer durchführbar, auch sogar wenn der Knochen wesentlich atrophiert ist. Vom Anfang bis zum Ende der Therapie braucht man 4-6 Monate und 5 Zahnarztbesuche. Hier ist der Eingriff als auch der Preis in Maßen. Man sollte keine Angst haben, da es hier um die „mobile“ Prothetik geht. Niemand außer Ihnen und Ihrem Arzt wird es merken – der Gaumen ist frei, die Zunge hat genug Platz, skelettierte Prothesen sind so fest auf den Implantaten, dass Sie lachen und kauen können aus ganzem Herzen.

Festsitzender Zahnersatz auf Implantaten

Sie bestehen auf eine feste Prothese? Sie möchte es auch gar nicht mit einer Prothese versuchen, egal ob es sich um eine klassische oder skelettierte Prothese, die fest auf Implantaten befestigt ist, handelt? Dann ist es erforderlich acht Implantate pro Kiefer einzusetzen. Gewöhnlich ist es notwendig einen Knochen aufzubauen. Wenn wir mit der Arbeit fertig sind, ist das Glück der Patienten rührend! Wieder wie früher mal! Aber Vorsicht: es ist notwendig eine sorgfältige ästhetische Analyse vor Beginn der Behandlung durchzuführen, um sicherzustellen, dass Sie nicht nur starke Zähne bekommen, sondern auch ein schönes Lächeln. In Fällen mit schwerer Knochenatrophie (typisch bei Patienten, die mehrere Jahre eine Vollprothesen tragen) ist dieser Eingriff nicht möglich oder nur dann möglich, wenn man eine umfangreiche Operation der Knochenbildung durchführt. Festsitzender Zahnersatz auf Implantaten ist finanziell die anspruchsvollste Lösung, abhängig von der Ausgangsposition können vom Anfang bis Ende der Therapie 5-14 Monate vergehen.

All on four – All on six

Sie sind in Eile und brauchen sofort feste Zähne, in 48 Stunden? Diese Art der prothetischen Arbeit ist etwas Neues, aber kontrollierte Beobachtung von Patienten zeigt hervorragende Ergebnisse auch nach 10 Jahren. Der Zahnersatz ist fest, aber dank der Tatsache, dass die letzten Implantate anguliert eingesetzt werden, sind nur vier Implantate im Unter- und 6 Implantate im Oberkiefer nötig. Der Nachteil: es ist nicht ideal für ästhetisch anspruchsvolle Bereiche, im Oberkiefer bei Patienten mit kurzer Oberlippe, die beim Lächeln Zahnfleisch zeigen. Das funktioniert ausgezeichnet im Unterkiefer. Die gute Seite: Innerhalb von 24-48 Stunden bekommen Sie feste Zähne, es wird kein Knochenaufbau gemacht und meistens ist es möglich Implantate sofort nach dem Entfernen der wenig verbliebenen Zähne einzusetzen. Nach 3-6 Monaten wird anstatt der provisorischen Brücke eine definitive Brücke eingesetzt. Der Preis dieser Arbeit liegt zwischen den Brücke und dem festen Zahnersatz.

Das ist noch nicht alles

Es gibt auch Mini-Implantate, die für Patienten, die wegen Ihrem gesundheitlichen Zustand oder finanzieller Lage begrenzt sind, bevorzugt werden. Es ist gut zu wissen, dass in vielen Fällen als Übergangsphase provisorische Implantate eingesetzt werden können, die die Prothese oder Brücke fixieren, dafür können auch die verbliebenen Zähne genutzt werden.

Vergessen Sie nicht: Ihre Therapie sollte Ihrer individuellen Anatomie, Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechen. Ihre Zeit und Ihr Geld sollten nicht von den Vorlieben des Doktorenteams begrenzt sein. Das von Ihnen ausgewählte Team hilf Ihnen bei Ihren Entscheidungen, manchmal bringt es auch Entscheidungen für Sie, aber dabei muss es das gesamte Spektrum der Therapiemöglichkeiten beherrschen.

Meistens geht es um festsitzenden Zahnersatz auf 8 Implantaten oder bedingt um vier Implantate. Hier stellen wir Ihnen unser Standard-Protokoll vor.

Erster Schritt

Beim ersten Besuch machen wir eine klinische Untersuchung und eine überschaubare Aufnahme des Kiefers. Je nach Ihren Vorstellungen und Wünschen und individueller Anatomie schlagen wir Ihnen eine Lösung, die für Sie am besten ist, vor. Mit einem Animationsfilm und Demonstrationsmodellen werden wir Ihnen genau zeigen um welche Lösung es bei Ihnen handelt.

Der erste Besuch nach der ersten Besprechung beinhaltet das Zähneziehen und Abdrucknahme der provisorischen Prothese (in Form von Prothesen oder provisorischer Krone, je nach Situation), die Sie am selben Tag bekommen, sodass Sie nicht ohne Zähne nach Hause gehen.

Abhängig von der klinischen Situation und den Informationen, die wir von der Röntgenaufnahme ablesen, empfehlen wir Ihnen eine präzise dreidimensionale Röntgenaufnahme (CT) des Kiefers gleich beim ersten Besuch oder auch 2-4 Monate nach dem Zähneziehen. Eine CT-Aufnahme ist notwendig um die Dimension und Qualität des Kieferknochens zu beurteilen.

Aufgrund der CT-Aufnahme planen wir die Anzahl und die Reihenfolge der Implantate und alle erforderlichen Maßnahmen für den Kieferknochensaufbau (Augmentation).

Zweiter Schritt

Wir haben eine CT-Röntgenaufnahme gemacht. Gemeinsam haben wir beschlossen und eine prothetische Lösung, nach Ihrem Maß gewählt. Wir beginnen mit der Arbeit. Wir werden Sief für den Operationssaal, in dem Sie von einem unserer Spezialisten in der Oralchirurgie und Implantologie begrüßt werden, vorbereiten. Nach einer ausführlichen Beschreibung des Eingriffes fangen wir mit unserer Arbeit an. Sie fragen sich sicherlich, ob der Einsatz des Implantates schmerzhaft ist? Der Eingriff ist nicht schmerzhaft, Sie werden eventuell ein brennendes Gefühl der Anästhesie und die Handbewegungen des Chirurgen spüren, aber auch nicht mehr. Sie werden informiert wie Sie sich nach dem Eingriff verhalten sollen. Sie erhalten schriftliche Anweisungen und alle Medikamente, die Sie nach der Operation benötigen. Schriftliche Anweisungen finden Sie auch auf unserer Website

Nach dem Eingriff werden Sie sich wieder mit Ihrem Zahntechniker treffen, mit dem Sie die Fortsetzung der Therapie besprechen werden.

Dritter Schritt

Zwei bis sechs Monate nach dem Einsetzen des Implantats ist der nächste Termin. Der Chirurg wird die Implantate öffnen und er wird sekundäre Schrauben für die Heilung, die das Zahnfleisch formen, einsetzen

Vierter Schritt

Einen Monat nach dem Einsetzen der sekundären Schrauben wird ein Abdruck für Ihre endgültigen Zähne gemacht.

Fünfter Schritt

Zwei Wochen nach der Abdrucknahme, in Absprache mit dem Zahntechniker, werden wir eine Probe der endgültige Zähne machen.

Sechster Schritt

Wir übergeben Ihnen Ihr neues Lächeln! Guten Appetit!

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln – Titanschrauben. Und wie halten sie sich im Knochen? Mechanisch, wie Nägel, Schrauben oder Dübel oder unsere natürlichen Zähne?

Primäre, mechanische Stabilität

Unmittelbar nach dem Implantateinsatz und ein paar Wochen nach Eingriff ist ihre Stabilität im Knochen rein mechanischer Natur. Die Implantate haben Gewinde, der Implantatsitz wird abhängig von der Härte des Knochens vorbereitet, so dass die Implantate mit einer bestimmten Kraft eingesetzt werden.

Natürlich kommt es nach dem Implantateinsatz zu einer Reaktion in dem umgebenden Knochen und die mechanische Stabilität verringert sich bereits nach zwei Wochen nach der Platzierung des Implantats.

Mit der Verringerung der mechanischen Stabilität entwickelt sich die biologische Stabilität.

Sekundäre, biologische Stabilität

Dank der Biokompatibilität von Titan und der rauen Oberfläche der Implantate entwickelt sich die biologische Stabilität. Die „raue“ Oberfläche des Implantats ist ein Adjektiv hinter dem jahrzehntelange Forschungen und Experimente stehen, mit dem Ziel eine Oberfläche zu bekommen, die optimal mit dem Knochen interreagiert. In den letzten Jahren sind große Fortschritte im Design und der Oberfläche des Implantats gemacht worden. Das Ziel ist, so schnell wie möglich, das Einwachsen von vitalen Knochenzellen in der Mikrostruktur der Oberfläche der Zahnimplantate zu erreichen. Wir sprechen hier von dem Verwachsen der Zahnimplantaten mit dem Knochen oder der Osseointegration.

Tertiäre Stabilität

Tertiäre Stabilität erfolgt nach der funktionalen Integration und Belastung von Zahnimplantaten. Das heißt, dass nachdem auf die Implantate Kronen gesetzt wurden, Brücken oder skelettierte Prothesen werden den Kaukräften ausgesetzt.

Die gute Nachricht: Es gibt keine Allergien gegen Titan, Dentalimplantate sind zu 95 % aller Fälle aus Titan.

Aus Titan sind auch orthopädische Endoprothesen wie Hüfte, Knie, Schulter. Die Allergie auf Endoprothesen ist noch nicht beschrieben worden. Warum ruft Titan im Gegensatz zu vielen anderen Metallen keine allergische Reaktion hervor?

Titan hat eine hohe Affinität zum Sauerstoff, so dass unmittelbar nach der Freisetzung von Titan-Ionen eine Oxidschicht entsteht. Oxide können keine Proteine binden und somit kann Titan keine allergische Reaktionen hervorrufen.

Die schlechte Nachricht: ca. 2% der Implantate osseointegrieren nicht (wachsen nicht mit dem Knochen zusammen). Aus irgendeinem Grund werden Implantate abgestoßen. Kein Implantologe, kein Implantatzentrum haben zu 100 % Erfolg. Die Statistiken aus unserer Klinik zeigen, dass 1% bei uns eingesetzten Implantate nicht mit dem Knochen zusammenwachsen. Dieses außerordentliche Ergebnis haben wir unseren erfahrenen Chirurgen zu verdanken, sowie der Anwendung von nur zertifizierten Implantaten und der strengen Sterilitätsmaßnahmen.

Warum haben wir keinen 100%-igen Erfolg?

Bei manchen Patienten dürften keine Zahnimplantate eingesetzt werden:

  • Kinder und Jugendliche vor beendetem Wachstum
  • schwere kardiovaskuläre Erkrankungen
  • schwere Blutgerinnungsstörungen
  • Zustand nach Kopf-Hals-Bestrahlung und Chemotherapie
  • Knochenkrankheit
  • Knochentumoren
  • Autoimmunerkrankungen
  • Immunsuppression nach der Transplantation
  • schwere Stoffwechselerkrankungen
  • instabiler Diabetes mellitus
  • Morbus Paget (Paget-Krankheit)
  • Drogen- und Alkoholsucht
  • Starke Raucher
  • Bisphosphonaten
  • psychische Störungen, unkooperative Patientene

Aber wir reden über 1% -igem Mißerfolg bei Patienten, bei denen es keine absolute Kontraindikation gibt. Studien zeigen, dass es am häufigsten bei Rauchern vorkommt und bei schlechter Qualität / Quantität der Knochen. Ein zu harter Knochen wird schlecht durchblutet und die Wärmeentwicklung bei der Vorbereitung des Implantatlagers ist stärker. Ein zu weicher Knochen bietet eine schlechte Verankerung für Zahnimplantate.

Es kann auch ein mechanischer Grund sein: Implantatbelastung durch das Kauen, Druck der Prothese, Mikrobewegungen der Konstruktion bevor die Implantate mechanische Stabilität bekommen haben.

In einigen Fällen haben wir keine zufriedengebendeAntwort.

Was passiert wenn das Implantat nicht mit dem Knochen zusammenwächst und abgestoßen wird?

Das Implantat wird entfernt, und nach dem Heilungsprozess wird ein neues Implantat eingesetzt. Ein Mißerfolg bei einer neuen Impantation wird in Promillen gemessen, dies geschieht sehr selten. Es versteht sich, dass unsere Patienten nur für erfolgreich osseointegrierte Implantate zahlen.

Oje, ich muss auf eine Operation des Kiefers! Was jetzt?

Keine Panik.

Sicherlich gibt es wünschenswertere Situationen als hilflos im Zahnarztstuhl mit offenem Mund und begleitenden Geräuschen zu sitzen. Operationen des Kiefers sind zwar unangenehm aber schmerzlos. Doch Vorsicht: Lokalanästhesie schließt ein Gefühl des Druckes nicht aus. Der Druck ist aber kein Schmerz, und wenn man sich auf dieses Gefühl vorbereitet, werden Sie viel leichter den Eingriff ertragen. Es ist alles eine Sache des Kopfes, oder nicht?

Wie soll man sich darauf vorbereiten?

  • Abhängig von der Schwere des Eingriffes planen Sie für ein paar Tage nach der Operation keine schwere körperliche Arbeit auszuüben und nicht viel zu sprechen.
  • Füllen Sie Ihren Kühlschrank: Kinderbrei, Suppen und Nahrungsmittel, die Sie leicht hacken und/oder pürieren können.
  • Ein Kissen mehr. Erhöhte Kopfposition wird die Schwellung reduzieren.
  • Bereiten Sie Kühlkompressen vor. Postoperative Kühlung reduziert Schwellungen und Schmerzen. Kühlen Sie in Abständen und legen Sie keine gekühlten Gegenstände direkt auf die Gesichtshaut –wickeln Sie es in ein Tuch.
  • Gehen Sie in die Apotheke: Schon nach dem Beratungsgespräch nehmen Sie die schriftlichen Empfehlungen für die postoperative Phase. Schriftliche Anweisungen für einzelne Verfahren finden Sie auf http://rident.hr/fragen-sie-den-arzt/ . Kaufen Sie 0,12% CHX-Lösung zur Spülung der Mundhöhle und Schmerztabletten (z.B. Ibuprofen, Analgin). Nehmen Sie auch eine Creme für die Lippenpflege – Vaseline, Balsam etc.
  • Besorgen Sie sich Tupfer. Nach der Operation kann es zu Blutungen kommen, die Blutung kann gestoppt werden, indem man auf die blutende Stelle drückt. Je länger, desto besser. Papiertücher sind nicht geeignet, weil sie zerfallen können und Stückchen in die Wunde kommen. Blutungen im Mund erscheinen gewöhnlich besorgniserregender als sie sind: wegen der Mischung mit Speichel scheint es viel mehr zu sein, als es ist. Wenn Sie bluten spülen Sie Ihren Mund nicht aus!
  • In der Woche vor und nach der Operation, nehmen Sie keine Schmerzmittel, die ASS (typischer Vertreter: Aspirin) enthalten wegen erhöhter Blutungsmöglichkeit.
  • Bringen Sie eine Liste der Medikamente, die Sie einnehmen zum Beratungsgespräch mit.
  • NICHT RAUCHEN! Sie können nur dann rauchen, wenn es Ihnen egal ist, ob die Operation erfolgreich wird oder nicht.
  • Organisieren sie Ihre Fahrt. Lokalanästhetika und Schmerzmittel verringern nicht nur die Konzentration, sondern auch die stressige Situation beeinträchtigt psychomotorische Fähigkeiten.
  • Tragen Sie einfache, bequeme Kleidung.
  • Nach dem dritten Tag kommt es zur Besserung. Wenn Schmerzen und Schwellungen bestehen bleiben, zögern Sie nicht Ihren Arzt zu kontaktieren.
  • Und glauben Sie: Fast alle Patienten meinen, dass das Schlimmste von allem die Angst vor dem Eingriff war!

In der Poliklinik Rident hat jeder Patient seinen Zahnarzt, der die Therapie plant, verfolgt und den ganzen Ablauf koordiniert. Unter einem Dach wird die Betreuung durch den eigenen Zahnarzt und Spezialisten angeboten.

Wir wollen zufriedene und treue Patienten haben und können hohe Qualität zu einem fairen Preis anbieten. 85% unserer Patienten kommen durch Empfehlung. Weshalb? Wir sind eine große Poliklinik, eine zufriedenstellende Therapie ist ein Muß. Jeden Mißerfolg nehmen wir ernst und analysieren im Team. Es liegt uns an unseren Patienten. Unser Verantwortungsgefühl, unser Ehrgeiz und Empathie werden durch die Zufriedenheit der Patienten beflügelt.

„Wer da weiß Gutes zu tun, und tut’s nicht, dem ist’s Sünde.“. Neues Testament

Durch Parodontitis abgebauter Knochen lässt sich regenerieren, wiederherstellen. Das bezieht sich leider nur auf bestimmte Knochendefektformen.

Es ist wichtig, dass der Patient fűr den chirurgischen Eingriff gut vorbereitet wird. Es darf keine akute Entzűndung in der Mundhӧhle vorliegen.

Der Knochendefekt wird dargestellt, grűndlich gereinigt und desinfiziert. Danach werden Schmelz-Matrix-Proteine appliziert. Schmelz-Matrix-Proteine sind biologisch aktive Substanzen, die die Neubildung des Zahnhalteapparates fördern. Nach Bedarf wird eigener oder synthetischer Knochen hinzugefűgt.

Die breiteren Defekte werden nach grűndlicher Reinigung mit eigenem Knochen oder Knochenersatzmaterial ausgefűllt und mit einer Membran abgedeckt. Diese Membran hat eine Barriere-Funktion und verhindert das Einwachsen von Weichgewebe in den Defekt.

Unabhängig davon wie viele Implantate gesetzt werden sollen, reicht eine chirurgische Sitzung aus. Bevor Implantate gesetzt werden, sollte eine CT Aufnahme gemacht werden, um einen genauen therapeutischen Plan zu machen.

Der chirurgische Eingriff dauert zwischen 15 Min und 2 Stunden.

Die Ossteointegration der Implantate (Einwachsen in den Knochen) dauert 2-5 Monate. Danach werden die Implantate freigelegt.

Abhängig von der Situation, sind anschliessend 2-3 Besuche notwendig, um den endgűltigen Zahnersatz einzugliedern.

Ein unangenehmer Mundgeruch kann mehrere Ursachen haben. In 80-90% aller Fälle ist die Ursache in der Mundhӧhle zu finden. Dafűr sind anaerobe Bakterien (Bakterien die ohne Sauerstoff leben) verantwortlich. Diese Bakterien produzieren unangenehm riechende Schwefelverbindungen, die sich meistens an der rauhen Zungenoberfläche und in den Zahnfleischtaschen festsetzen.

Ausser der Mundhӧhle, kӧnnen Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen (Mandelentzűndung, Sinusitis) einen üblen Mundgeruch verursachen. Auch der Magen kann der Ursache des schlechten Atems sein.

Perfekte tägliche Zahnpflege, Anweisungen zur häuslichen Mundhygiene und professionelle Zahn – bzw. Taschenreinigung lӧsen das Problem des Mundgeruches in 80-90% aller Fälle.

Veneers sind dűnne keramische Schalen die sichtbare Anteile der Zähne űberdecken und auf diese Weise mögliche Mängel korrigieren.

Sie werden aus Keramik hergestellt und kӧnnen in beliebiger Farbe und Form angefertigt werden. Mit Veneers werden kleinere Defekte behoben und dauerhaft die Farbe geändert. Keramische Schalen sind ideal um grosse Zahnzwischenräume zu verkleinern, oder kleine Zähne zu vergrӧssern.

Der grӧsste Vorteil der Veneer-Therapie ist die maximalle Schonung der gesunden Zahnsubstanz. Es ist ausreichend 0,5mm des Zahnschmelzes abzutragen.

Veneers sind wiederstandsfähig gegen Verfärbung durch Kaffee, Zigaretten und Tee.
Die Poliklinik Rident bietet Ihnen eine Versorgung mit Veneers an. Kommen Sie um Ihr neues, natűrliches und strahlendes Lächeln abzuholen.

Lista državnih blagdana i praznika

01. 01. Nova godina
06. 01. Bogojavljanje ili Sveta tri kralja
21. 04. 2019. Uskrs
22. 04. 2019. Uskršnji ponedjeljak
01. 05. Praznik rada
20. 06. Tijelovo
22. 06. Dan antifašističke borbe
25. 06. Dan državnosti
05. 08. Dan domovinske zahvalnosti
15. 08. Velika Gospa
08. 10. Dan neovisnosti
01. 11. Dan svih svetih
25. 12. Božić
26. 12. Sveti Stjepan